Onlineshopping_pexels-bruce mars

Zielführende Einrichtung von Onlineshops

Wie im klassischen Handel gilt auch im E-Commerce: Kunden kaufen naturgemäß lieber dort ein, wo sie sich wohlfühlen, auskennen – und bei Bedarf gut beraten werden. Und genau wie das klassische Geschäft kann und muss daher auch der Onlineshop entsprechend eingerichtet werden, um Kunden anzusprechen und im besten Fall langfristig zu binden. Nachfolgend fassen wir die wichtigsten Erfolgsfaktoren für zeitgemäß funktionale Webshops zusammen.

Die Trick-Kiste für positives Online-Shopping

Welche Webshop-Komponenten machen also den Unterschied aus zwischen einem guten und schlechten Einkaufserlebnis? Und, noch wichtiger: Wie pflegen wir sie, um potentielle und Stamm-Kunden zu überzeugen und zu halten? Unsere folgende Top 10-Liste schlüsselt die wichtigsten Stolper-Fallen im Online-Handel auf – und wie Sie sie beheben können. Oder von vornherein vermeiden.

Die wichtigsten Basics im E-Commerce: Unsere Top 10 für funktionale Onlineshops, in denen Ihre KundInnen gerne – und immer wieder – kaufen

1. (Er-)Finden Sie das optimale Onlineshop-Design für Ihre Zielgruppe

Womit handeln Sie – und für welche Zielgruppen? Wer nach freundlichen Accessoires fürs Wohnzimmer sucht, möchte nicht durch Darknet-ähnliche Umgebungen irren. Wenn es schnell gehen muss, rauben lustige Pop-up-Meldungen mit Leichtigkeit den letzten Nerv. Verspielte Produkte vertragen neutrale Umrahmung. Bei heiklen oder besonders hochwertigen Artikeln wiederum ist ein seriöses Design empfehlenswert – oder vielleicht gerade nicht? Was meinen Sie? Große Bedeutung kommt, je nach Zielgruppe, auch konfigurierbaren Elementen à la Sprache und Währung oder Barrierefreiheit zu.

Kurz: Nutzen Sie die vielen Gestaltungsmöglichkeiten rund um das passende Design Ihres Shops. Es kann schließlich massiv darüber entscheiden, ob Ihr Online-Handel gut oder großartig angenommen wird. Und bitte, keine Sorge: Dass Ihre Plattform das Zeug zu „Austrias Next Top-Shop“ hat, ist nicht primäres Ziel. Sondern, wie sehr die Optik und Gestaltung Ihre potentielle Kundschaft anzieht, begeistert und zufriedenstellt.

2. Bieten Sie ein übersichtliches Sortiment & sinnvolle Empfehlungen

Machen Sie es Ihren Kunden möglichst einfach: Bei unnötig komplizierter Navigation verwaisen Onlineshops leider häufig recht rasch. Frei nach dem Motto „Hier bin ich verwirrt, hier kauf ich nicht ein“ springen potentielle Kunden oft binnen weniger Sekunden wieder ab. Und kommen garantiert nie wieder. Denn die Interessenten wollen schnell und am liebsten auf einen Blick sehen, welches Sortiment Sie bieten. Das funktioniert – bei kleinem wie großem Sortiment gleichermaßen – durch die optimale Kategorisierung Ihrer Artikel. Noch komfortabler gestalten Sie den Shop, wenn Sie Zubehör und andere passende Empfehlungen automatisch dort platzieren, wo der Kunde bereits erste Entscheidungen getroffen hat.

3. Ermöglichen Sie schnelles Suchen & Finden

Eine fehlende oder mangelhafte Such-Funktion kann dazu führen, dass potentielle Kunden vor dem Bildschirm z.B. zu schreien beginnen. Das ist nicht zielführend. Qualitative Onlineshops weisen daher eine ebensolche Such-Funktion auf. Je detaillierter und flexibler sie funktioniert – vor allem, wenn Sie ein umfangreiches Sortiment anbieten – desto besser. Langwierige und mühsame Such-Prozesse enden nämlich im schlimmsten Fall nicht nur in Demotivation, sondern im Abbruch.

4. Präsentieren Sie Ihre Artikel möglichst live und in Farbe

Machen Sie Ihr Online-Sortiment schmackhaft: Präsentieren Sie Ihr Angebot so ausführlich und „von allen Seiten“, wie es im Internet nur eben möglich ist. Neben wahrheitsgetreuen Bildern – und optimaler Weise auch Videos – in guter Qualität gilt für die beschreibenden Texte, dass sie so ausführlich und detailliert als möglich sind. Artikel mit erhöhtem Erklärungsbedarf vertragen bzw. brauchen Beiwerk – von Beipack-Zetteln über Betriebsanleitungen zum Download bis hin zu Montage-Videos.

Bei konfigurierbaren Produkten ist der gerechtfertigte Aufwand naturgemäß höher: z.B. bei unterschiedlichen Farben, Qualitäten, Modellen oder Kombinationen. So erschaffen Sie eine wahre Wohlfühl-Atmosphäre für Ihren Kunden, in der er Ihre Produkte so lebensnah als möglich kennen lernen kann. Das erleichtert die Kauf-Entscheidung.

5. Sagen Sie den Preis

Völlig menschlich – und absolut legitim: Verwirrende, fehlende oder gar falsche Preis-Angaben schrecken ab, entmutigen oder nehmen sogar ganz das Vertrauen. Fehlende Versand-Kosten, die erst im allerletzten Schritt mit auf die Rechnung kommen, führen manchmal zu Frust und damit Kauf-Abbruch. Auch versteckte Extra-Kosten – und mögen sie noch so angebracht sein – lassen den Kunden ganz schnell aus dem Onlineshop flüchten. Sie sehen bereits, wo die Lösung liegt: Das Zauberwort ist Transparenz. Schlüsseln Sie jegliche Art von Kosten so früh und so vordergründig als möglich auf. Interessierte Kunden werden davon nicht abgeschreckt, sondern sind zufrieden und haben Vertrauen – weil sie von Anfang an bestmöglich darüber informiert sind, mit welchem Preis zu rechnen ist.

mStage Blog_Onlineshopping2_pexels-brucemars

6. Lassen Sie Ihre Kunden einfach bestellen

Je komplizierter und langwieriger etwas online dauert, desto schneller erfolgt der Abbruch. Im Fall eines Webshops wirken sich „hängende“ Bestell-Prozesse, lange Lade-Zeiten für einzelne Checkout-Schritte und aufwändige Bestell-Vorgänge oft verheerend aus. Auch an mehreren Stellen angebrachte Pflicht-Häkchen und schlecht funktionierende Captchas führen leider gern zum Ausstieg ganz kurz vorm Ziel.

In Wahrheit startet angenehmes und einfaches Bestellen bereits im Warenkorb. Achten Sie darauf, dass Ihr Warenkorb so flexibel und zuverlässig als möglich funktioniert. Er muss absolut belastbar sein – damit die Kunden ihn nach Herzenslust befüllen, durchleuchten und aktualisieren können. Artikel sollen ruhig wild vom Wunschzettel hinein und wieder retour auf die Merk-Liste geschoben werden können. Auch die – zumindest mittelfristige – Speicherung des Warenkorbs soll möglich sein. Hektik, Hast, Multitasking, wechselnde Umgebungen und Internet-Verbindungen – wie schön, wenn wenigstens der Warenkorb Bestand hat und die Online-Erledigungen erleichtert. Sorgen Sie darum dafür, dass der Warenkorb Ihres Onlineshops Ihre Kunden nicht im Stich lässt.

7. Unterstützen Sie verschiedene Zahlungspräferenzen

Je mehr Zahlungsarten dem Kunden offen stehen, desto besser. Dass das in der unternehmerischen Praxis von vielen Faktoren abhängt, ist uns klar. Erarbeiten Sie für Ihren Onlineshop – und damit Ihren Umsätzen zuliebe – aber zumindest 2 bis 3 unterschiedliche Arten, wie der Kunde bezahlen kann. So halten Sie Risiko und Aufwand möglichst gering, während Sie dem Kunden eine attraktive Auswahl bieten. Kunden wollen Auswahl. Auch beim Bezahlen. Gerade beim Bezahlen.

8. Seien Sie gastfreundlich – ganz ohne Registrierungszwang

Die Erfahrung zeigt, dass ein User-Trend dorthin geht, wo möglichst wenig persönliche Daten preisgegeben werden müssen. Die Webshop-Option, als Gast – also ohne verpflichtende Registrierung – einkaufen zu können, erfreut sich daher einer interessanten Beliebtheit. Das Vertrauen, das wir uns vom Kunden wünschen, wird auch umgekehrt eingefordert.

Unsere Tipps dazu: Bieten Sie Ihrem potentiellen Käufer an, sich zu registrieren und vom Start weg als eingeloggter Kunde zu shoppen – aber zwingen Sie ihn nicht dazu. Bieten Sie an, als Gast zu bestellen – vielleicht hakt er ja zumindest das eingefügte Newsletter-Kästchen an und kommt so trotzdem noch in Ihre Marketingkontakt-Kartei? Bieten Sie an, im Finale der Bestellung oder gleich danach doch noch ein Konto zu eröffnen. Wenn ein positives Einkaufserlebnis vorausgegangen ist, kann es nämlich ohne Weiteres sein, dass Ihr neuer Käufer sich nun doch die Zeit nehmen möchte, um eine vollständige Registrierung abzuwickeln.

9. Bieten Sie Kunden-Service und mehrere Kontakt-Möglichkeiten

Auch im E-Commerce gilt als Erfolgsfaktor, was im klassischen Handel seit Jahrhunderten ein Muss ist: Bestes Kunden-Service. Mehr denn je muss sich gerade die digitale Welt das Vertrauen der User verdienen, damit gekauft bzw. wiedergekauft wird.

Das Gute dabei: Die Möglichkeiten in einem Onlineshop, Service und Beratung anzubieten, sind heute sehr vielfältig. Ein FAQ- und/oder Hilfe-Bereich sowie kurze, praktische Video-Tutorials machen sehr viel aus. Rezensionen, Erfahrungsberichte und Empfehlungen vom Unternehmen selbst oder von anderen Kunden schaffen zusätzliche Informationspools. Direkte Kontakt-Möglichkeiten – von Kontakt-Formular über Chat-Optionen bis hin zu einfach zu nützenden E-Mail-Adressen und Telefon-Nummern (bei Angabe von Erreichbarkeiten) runden das gute Gefühl ab, bei Service-orientierten Menschen – und nicht bei einem anonymen System – einzukaufen.

10. Geben Sie transparente Information zum Unternehmen

Der Punkt schließt nahtlos an den vorhergehenden an bzw. geht damit Hand in Hand: Menschen gehen gern auf Nummer Sicher. Und das ist auch sehr gut so. Kommen Sie Ihren Kunden entgegen, indem Sie ihnen offen zeigen, wer hinter dem Webshop steht. Ein klares Impressum ist nicht nur gesetzlich verpflichtend, sondern schafft auch Vertrauen. Transparente Kontakt- und Feedback-Möglichkeiten bieten die Chance, spezielle Anfragen zu beantworten, Funktionen Ihres Shops von Kunden-Seite aus zu evaluieren und zu optimieren, Kunden-Zufriedenheit spezifisch und generell zu erhöhen, Kooperationen zu schließen uvm.

mStage Blog-Mobile shopping_pexels-rawpixel.com

Extra-Tipp: Mobile Optimierung als Standard

In jedem Fall Pflicht für jeden Onlineshop ist ein optimiertes Responsive Design, um ein gleichwertig funktionales Einkaufserlebnis auf allen Endgeräten zu ermöglichen. Das Smartphone entwickelt sich schließlich mehr und mehr zum liebsten Onlineshopping-Tool weltweit. Gerade unterwegs nutzen immer mehr Menschen Warte- und Überbrückungs- oder Fahrtzeiten zum Recherchieren, Informieren – und Einkaufen.

Und apropos Transparenz: Wer steht denn eigentlich hinter diesem Artikel?

Als zertifizierte Magento Agentur für den deutschsprachigen Raum bieten wir von mStage Full-Service zu Beratung und Konzeption sowie Umsetzung und Optimierung rund um bestehende und neue E-Commerce-Projekte an – auf Basis des Weltmarktführers bei Onlineshop-Lösungen: Magento. Wir lieben unsere KundInnen – und lernen immer gerne neue spannende Ideen und Plattformen kennen. Sie sind bereits BetreiberIn eines Onlineshops oder haben vor, es bald zu sein? Wenn wir Sie hier unterstützen können, freuen wir uns über Ihre unverbindliche Kontakt-Aufnahme.

Foto-Credit: Pexels-rawpixel.com, Pexels-Bruce Mars