Farbe im E-Commerce

Farbe im E-Commerce

Farben beeinflussen den ersten Eindruck eines Online-Shops maßgeblich. Das stimmige Zusammenspiel von Farben und Produkt-Inszenierung erzeugt Emotionen, welche idealerweise zur Conversion führen.

Nachfolgend einige Tipps und Fragestellungen die sie bei der Farbwahl Ihres Shops berücksichtigen sollten.

 

 

1. Positionieren Sie sich!

Passt die Farbe Ihrer Website zu Ihrer Marke oder zu Ihrem Produkt? Die Entscheidung für eine dezente oder auffällige Farbe hängt von Ihrer Positionierung ab. Möchten Sie durch Glaubwürdigkeit und Leistung überzeugen? Oder sollen günstige Preise im Vordergrund stehen? Berücksichtigen Sie bei der Farbauswahl auch die psychologische Funktion der einzelnen Farben. (vgl. Infografik)

Vorsicht bei der Kombination von Grün und Rot: Grün ist die am einfachsten zu verarbeitende Farbe der Augen, aber auch eine der am stärksten von Sehschwächen betroffenen Farben. Die rot-grüne Schwäche betrifft etwa 1 von 12 Menschen nordeuropäischer Abstammung.

Besonders beliebt: Blau

Es ist kein Zufall dass die meisten Hyperlinks blau dargestellt werden. Die Farbe Blau wird von den meisten Menschen als solche „richtig“ gesehen – oder zumindest als Farbe von anderen unterschieden. Blau wird geschlechterübergreifend am häufigsten als Lieblingsfarbe genannt und steht für Vertrauen, Stärke und Verlässlichkeit. Eigenschaften, die sich wohl jeder auf die Fahnen schreibt. Große Unternehmen wie PayPal, Facebook, LinkedIn setzen diese Farbe gezielt ein. Sie bauen so unterbewusst beim User das Gefühl von Vertrauen auf.

2. Weniger ist mehr!

Zu viele Farbreize lenken vom Wesentlichen ab: Deshalb ist bei der Gestaltung Minimalismus gefragt. Idealo hat die Farbgebungen seiner größten europäischen Partnershops überprüft und kam zu dem Ergebnis, dass es zumindest am Grundton kaum Unterschiede gibt: Weiß und Grau dominieren. Mit einem weißen Hintergrund werden Kunden weniger vom eigentlichen abgelenkt – den Produkten.

Heben Sie das Wesentliche hervor: wie zB. Produkte und Preisangaben. In Online-Shops kann man jedoch auch überlegen verschiedene Farbschemata für verschiedene Kategorien zu verwenden, um unterschiedliche emotionale Reaktionen hervorzurufen. Achten Sie auch hier auf ein haromisches Zusammenspiel der unterschiedlichen Farben.

Beispiel „Less is more“: Der Name ist Programm

Dieser Shop verwendet sehr viel Weißraum, um die Produkte selbst hervorzuheben. Diese Herangehensweise kann eine ausgezeichnete Alternative sein.

Im Less is More-Shop lässt man die Produkte für sich sprechen.

3. Was macht der Wettbewerb?

Wer einen Online-Shop betreibt oder aufbauen möchte, sollte sich im Vorfeld seine Wettbewerber anschauen. Gibt es eine „branchen-typische“ Farbe? Die Wahl der „passenden“ Farbe spielt hierbei eine enorme Rolle.

4. Wer ist Ihre Zielgruppe?

Neben der Analyse der eigenen Wettbewerber darf aber der Kunde nicht vergessen werden. Jeder Mensch hat ein eigenes Empfinden in Bezug auf Farben. Das kann sich als nützlich erweisen, wenn sich Ihr Geschäft auf ein Geschlecht konzentriert. Denn es gibt tatsächlich kleine geschlechtsspezifische Unterschiede bei den Farbpräferenzen. Je breiter die eigene Zielgruppe gefächert ist, desto schwieriger wird die Wahl eines Farbschemas. Auch das Alter und ethischer Hintergrund können die Auswahl beeinflussen.

Eine Liste mit hilfreichen Tools für die Farbwahl finden Sie zB in diesem Artikel von E-Commerce Nation.

5. Call-to-Action

Helle Farben sind gut für Call-to-Action Buttons geeignet und haben das Potential, die Conversion Rate zu erhöhen. Sie können durch Akzentfarben in Szene gesetzt werden. Diese Akzente sollten jedoch in einer einheitlichen Farbe gehalten werden.

Beispiel „Garten- und Freizeit-Profi“:

Dieser Fall zeigt, wie viel Wert man aus einer einzelnen Farbe in einem Design ziehen kann, wenn man sie in Verbindung mit dem richtigen Konzept verwendet.

In diesem Fall werden Farben pragmatisch verwendet, indem das Gelb benutzt wird, um Keywords, CTAs und Informationen hervorzuheben.

6. Auf Nummer sicher mit A/B-Tests

Wenn Sie Probleme bei der Auswahl der Farben haben, sollten Sie A/B-Tests in Erwägung ziehen: Die daraus gewonnen Daten können die Entscheidung vereinfachen.

 

 

 

 

Sollten Sie Hilfe bei der Farbwahl für professionelles Look & Feel Ihres Shops benötigen, unterstützen wir Sie gerne!

 

Foto: freestocks.org/Pexels