Apple TV und e-Commerce

Apple hat in seiner Keynote vom 9.9.2015 wieder eine Reihe von Neuheiten vorgestellt. Neben neuen iPhone und iPad Modellen wurde auch das neue Apple TV vorgestellt, was aus dem Blickwinkel e-Commerce besonders interessant ist.

Aus der Vorstellung des neuen Apple TV 4 haben wir drei spannende Erkenntnisse mitgenommen:

* Aus Couch-Shopping wird e-Commerce am größten Display im Haus.

* Apps is the future of television!

* Welche Sonnenbrille trägt James Bond?

Apple steigt also in den e-Commerce Markt am TV ein. Laut Apple laufen 60 Prozent aller Streaming-Angebote (wie z.B. Netflix) schon über Apple TV. Was aber das Produkt im Vergleich zu seinen Vorgängern besonders macht, ist einerseits die neue Fernbedienung, andererseits das Betriebssystem. Die neue Fernbedienung Siri Remote wurde grundlegend verändert. Mit ihr lassen sich Bildschirminhalte entweder per Gesten steuern, so wie man es vom Apple-Geräten kennt oder auch per Sprachsteuerung. Beim Betriebssystem kommt IOS9 zum Einsatz, was Entwicklern ermöglicht Apps zu entwickeln, die sowohl auf iPhones, iPads und jetzt auch auf AppleTV lauffähig sind, sogenannte Universal Apps. Gezeigt wird das bei der Keynote mit dem Modelabel GILT, aber auch andere große Anbieter wie Airbnb sind schon dabei und möchten das Shoppen oder Buchen zum Gemeinschaftsevent auf den größten Schirm im Haus bringen.

Dadurch legt Apple wieder einmal eine klare Stoßrichtung vor. Gehört ein mobil optimierter Shop mit Responsive Webdesign heute zur Pflicht, wird wohl die Kür in Zukunft eine App sein. Mit der Erstellung einer Universal App, die gleich alle IOS-Devices unterstützt, eröffnet Apple somit einen attraktiven neuen Kanal mit 25 Millionen User mit Apple TV am Fernsehgerät, der bis dato nur mit großem Werbebudget erreichbar war.

Welche Sonnenbrille trägt James Bond?

Ist das der neue Mercedes? Welches Kleid trägt Heidi Klum in ihrer Castingshow? Solche Fragen wird man wohl zukünftig direkt an Siri richten können. Und Siri hört mit. In der Fachsprache nennt sich das, was danach passiert, Deep-Linking. Deep-Links verbinden Inhalte zwischen unterschiedlichen Apps, vergleichbar mit Links in der Web-Welt, wie man sie kennt. Das war auf der Keynote kein großes Thema, jedoch liegt es auf der Hand wenn man eins und eins zusammenzählt. Apple wird mit der neuen TV-Box kontextuelle Inhalte liefern. Sei es Tabellenstände bei Fußballspielen oder weitere Infos zu Dokumentationen. Mit Deep-Links ist es möglich solche Fragen sofort auch in andere Shopping-Apps, wie Amazon, zu senden und nach dem Produkt zu suchen. Damit bekommt Couch-Shopping, was bis dato primär den Tablets zugeordnet wurde, eine neue Dimension. Und wird damit noch dazu zum Familienerlebnis.

Streaming und Apps sind das neue Fernsehen

Die Strategie von Apple hinter Apple TV ist damit klar definiert. Apple möchte die Fernsehinhalte bestimmen und den Fernseher damit zu einem dummen Stück Hardware degradieren. Denn wozu dann noch Fernsehprogramme, das altgediente Teletext oder umständlich bedienbare Programmführer? Dazu gibt es Apps, die viel komfortabler sind und noch dazu intuitiver zu steuern.

Ob und wie stark sich das neue Shopping am TV tatsächlich durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Für internationale Online-Anbieter ist es aber sicherlich auch jetzt schon eine interessante Option. Wir bleiben dran.