Magento Analytics

Um wirklich fundierte und intuitive Analysen über Verkäufe oder Kunden zu erhalten, mussten bei Magento bis dato entweder verschiedene Extensions oder auf externe Tools zurückgegriffen werden. Per 1. August hat Magento jetzt die Akquisition von RJMetrics, einer cloud-basierenden Analytic-Plattform, mit Fokus auf e-Commerce angekündigt. Damit gibt es zu den vielen verfügbaren Erweiterungen in Kürze eine echte „built-in“ Alternative für die Echtzeitanalyse von Kunden, Verkaufszahlen oder Absatzkanälen.

RJMetrics wird zukünftig unter dem Namen Magento Analytics in Magento verfügbar sein und soll einfache und schnelle Analysen, ohne aufwändigen IT-Support, ermöglichen. Laut Forrester Research nutzen nur rund ein Drittel die Daten, die in ihren Systemen generiert werden für die Analyse. Während Begriffe wie Big-Data oder Business Intelligence bei großen Unternehmen bereits fest in der Entscheidungsstruktur verankert sind, mangelt es hier vor allem bei den KMU´s und im klassischen Mittelstand wenn es um das Thema e-Commerce geht.

Die meisten Shopanbieter analysieren mehr oder weniger anonym die klassischen Webstatistiken mit Webanalyse-Tools wie Google Analytics oder die Zahlen aus den Warenwirtschaftssystemen. Und genau hier entsteht eine Lücke. Wertvolle Erkenntnisse wie Conversion- oder auch Abbruchraten bestimmter Kundensegmente oder eine durchgängige Erfolgskontrolle von Marketingkampagnen gehen dabei verloren. Diese Lücke möchte Magento mit Magento Analytics nun schließen. Laut dem CEO von Magento Commerce, Mark Lavelle, sind gerade Analysen direkt aus dem Shopsystem wichtig, um neue Kunden zu finden, diese auszubauen und entsprechend zu binden.

Magento Analytics bietet für B2B und B2C Onlineshops folgende Möglichkeiten:

  • Erweiterte Kundenanalysen: Customer Lifetime Value, Wiederkaufraten, inaktive Kunden, Churn-Raten, Cohort-Analysen und vieles mehr um das Kundenverhalten besser zu verstehen.
  • Marketing ROI: Durchgängige Analysen zu Marketingkampagnen für die laufende Optimierung der Marketingausgaben.
  • Segmentierung und Personalisierung: Kundenanalysen für zielgruppenspezifische Promotions und Werbung zur Steigerung des Absatzes.
  • Optimierung der Shopping-Experience: Fundierte Analyse der Customer Journey für die Optimierung der Conversion-Rates.
  • Weitere Tools zur Analyse des internationalen Geschäftes (cross-border), zur Margen- oder Lageroptimierung.

Aus unserer Sicht bringt der Weltmarktführer der Open-Source Shopsysteme hier nicht nur ein überaus wertvolles Tool zur Optimierung des e-Commerce Erfolges für Shopanbieter, sondern setzt mit dieser Akquisition auch ein kräftiges Lebenszeichen. Laut CEO Lavelle sollen noch weitere Akquisitionen folgen.