MSI - Lager mit Stapler

Spart Kosten und Zeit:
Multi-Source Inventory in Magento 2

 

Seit dem Update auf Magento 2.3 stellt das intelligente Lagerverwaltungs-Tool einen festen Bestandteil von Magento dar. MSI ist ein eigenes Modul, das bei Bedarf aktiviert werden kann.

 

Was ist Multi-Source Inventory?

Bei Multi-Source Inventory (MSI) handelt es um ein Lagerverwaltungs-Feature, welches besonders für Shopbetreiber mit mehreren Lagerplätzen interessant ist.

Händler, die eine Omnichannel-Strategie verfolgen, können Ihre Kunden an verschiedenen POS ansprechen. Weiters lassen sich E-Commerce und Einzelhandel ausgezeichnet miteinander verknüpfen.
Auch Bestandssysteme von Drittanbietern und externe Lieferanten (Dropshipping) können integriert werden.

Magento kann nun „out of the box“ Bestände mehrere Lagerorte verknüpfen und verwalten. Wird eine Bestellung ausgelöst, bestimmt das System – basierend auf verschiedenen Parametern – das passende Ausgangslager für die Lieferung. Diese erfolgt in einer Gesamt- oder mehreren Einzellieferungen – gleichgültig, ob über den firmeneigenen Onlineshop oder über einen Marktplatz (z.B. Amazon) bestellt wurde. Das spart Kosten in der Logistik und beschleunigt Ihre Abläufe.

Mit MSI lassen sich auch Sonderfälle definieren, um Zeit und Transportkosten zu sparen. Mit der Click & Collect-Option wählt der Kunde im Onlineshop aus, in welcher nahegelegenen Filiale er seine Bestllung abholen möchte.

Ein weiteres Feature von MSI ist die Reservierungsmöglichkeit für Shop-Kunden, sodass ein akkurater und performanter Checkout sichergestellt werden kann und der Kunde definitiv die Anzahl der Produkte erhält, die er in seinem Warenkorb hat.

 

Headless-Tauglichkeit

Magento kann sehr gut “headless” genutzt werden. Das bedeutet, das Backend kommt bei der Datenverarbeitung und der Abwicklung zum Einsatz. Beim Frontend werden die Funktionalitäten des entsprechenden Marktplatzes genutzt.

Anders ausgedrückt: Gleichgültig, an welchem Touchpoint der Kunde einkauft, Sie benötigen für die Abwicklung nur ein zentrales E-Commerce-System – nämlich Magento.

Das “Headless Magento”-Konzept fungiert in den komplexen Prozessen als steuerndes Gehirn. Auch im Zusammenspiel mit anderen Systemen. Dank der Schnittstellen lassen sich unter anderem PIM-, CRM- und ERP-Systeme anbinden, auch eine SAP-Integration ist sehr gut realisierbar.