Paypal Plus Magento

Paypal startete im Vorjahr mit dem neuen Zahlungsdienst Paypal Plus. So unscheinbar die Erweiterung „Plus“ auf den ersten Blick anmutet, so leise versucht Paypal mit seinem neuen Zusatzdienst den Payment-Markt zu verändern. Denn der neue Dienst ist nicht nur eine Erweiterung von Funktionen, Paypal Plus integriert seine Zahlarten unter einem einheitlichen Dach und positioniert sich damit direkt gegen große Paymentprovider wie Payone, Wirecard, Viveum oder Klarna. Was bietet Paypal Plus nun genau?

 

 

 

Lieblingsbezahlverfahren der deutschen Webshopper

Quelle: ECC Köln 2015

Paypal ist bekannt durch seine sichere Zahlungsform und ist bei österreichischen und deutschen Shoppern gleichermaßen beliebt. Auf Platz 2, gleich nach „Kauf auf Rechnung“, liegt Paypal nach wie vor mit rund 80 Prozent bei den Top 5 – Zahlungsverfahren für deutsche Konsumenten (laut einer Studie der Online-Experten des ECC Köln 2015). Kreditkarten, Lastschrift und Sofort-Überweisung liegen da deutlich dahinter. Man benötigt dazu einen Paypal Account, hinterlegt eine Kontoverbindung oder Kreditkarte und schon lassen sich Zahlungen wie mit einem Bankkonto durchführen, lediglich unter Angabe der e-Mailadresse und einem Passwort. Bankkonto oder Kreditkarte bleiben für den Zahlungsempfänger anonym und der Käufer erhält dazu noch einen Käuferschutz. Paypal konnte bisher als Ergänzung zu Zahlungsanbietern wie Kreditkarte, Vorauskasse oder Kauf auf Rechnung integriert bzw. von Shopanbietern angeboten werden. Dies bedeutet, man musste nicht nur mehrere Zahlarten getrennt im Onlineshop integrieren, sondern auch getrennte Verträge abschließen und verschiedene Systeme bedienen um alle Zahlungstransaktionen zu verwalten. Meist wurde Paypal von Paymentprovidern als eine von mehreren Zahlarten angeboten und integriert.

Mit Paypal Plus tritt Paypal jedoch aus dem Schatten der Paymentanbieter hervor und bietet mit Paypal Plus seinen eigenen Checkout an. Paypal Plus bietet neben der bewährten Paypal-Zahlart, zusätzlich nur den Kauf mit Kreditkarte, Lastschrift und sogar Kauf auf Rechnung an. Letzteres wurde durch den Zukauf von Billsafe möglich. Ein wesentlicher Unterschied dabei ist, dass dafür kein eigenes Paypal-Konto mehr erforderlich ist. Für den Käufer bedeutet das eine einheitliche Oberfläche von Paypal im Checkout und die Möglichkeit verschiedene Zahlarten unter dem Dach von Paypal auszuwählen. Dies inkludiert auch, die mittlerweile sehr beliebte Zahlart „Kauf auf Rechnung“. Paypal gewährt dabei sogar einen Käuferschutz für 180 Tage, wobei dafür dann ein Paypal Account erforderlich wird.

Und auch die Kosten für Shopanbieter können sich sehen lassen: Gebühren pro Transaktion von 1,79 bis 2,49 Prozent, je nach Umsatz. Plus einer Fixgebühr von 0,35 Cent pro Transaktion. Wobei keine Einmal- oder Setupgebühren anfallen, was schon einmal einen großen Unterschied zu den Marktbegleitern macht. Derzeit gibt es jedoch noch ein paar Einschränkungen. Paypal Plus ist derzeit im deutschsprachigen Raum nur für deutsche Shopanbieter verfügbar. Auch die Option „Kauf auf Rechnung“ war bis zuletzt ausschließlich deutschen Konsumenten vorbehalten.

Eingebunden wird mittels iFrame, wobei die Startseite für den Shopbetreiber anpassbar ist. Wir haben bereits erste Kunden integriert und sind auch auf ein paar Hürden gestoßen – nochfolgend ein Erfahrungsbericht:

Paypal Plus Magento Integration

Der Onlineshop unseres Kunden hat das bisherige Zahlungssystem im Magento Onlineshop auf das neue PayPalPlus Modul umgestellt. Bisher wurden dort zahlreiche unterschiedliche Zahlungsoptionen angeboten, wie zum Beispiel:

  • Kreditkarte (Visa, Mastercard) über einen Paymentprovider
  • Sofortüberweisung
  • Paypal
  • Kauf auf Rechnung (über den Shop)
  • Vorkasse

Je nach Kundengruppe und Betrag im Warenkorb waren davon nicht immer alle Zahlarten im Checkout verfügbar. Ziel der Integration von PayPal Plus war eine Vereinfachung und eine administrativ einfachere All in one Lösung.

Technische Integration

Die Integration sollte laut PayPal Support recht einfach möglich sein. Im PayPal Developer Account legt man einen neuen API Key für den Shop an und man erhält als Ergebnis eine Klienten-ID und einen Klienten-Schlüssel. Diese trägt man unter System→Konfiguration→Verkäufe→Zahlarten bei der Modulkonfiguration ein. Danach setzt man das Modul auf „Live“ und aktiviert es damit. Ab diesem Zeitpunkt sollte PayPal Plus im Checkout verfügbar sein. Alle alten Zahlarten kann man nun deaktivieren.

Herausforderungen

Die Integration hat im ersten Projekt wesentlich länger als geplant gedauert, da ein aktiviertes PayPal Plus Modul im Checkout einen PHP Fehler verursachte, der im Magento Log nicht erschien. Der gesamte Bestellvorgang im Shop war somit nicht mehr möglich und Kunden wurden vom Zahlungsschritt immer wieder zurück in den Warenkorb geleitet.

Der Support vermutete zuerst eine Inkompatibilität der PHP Versionen. Das Modul selbst benötigt zumindest eine PHP Version 5.3.. Da der Shop schon auf 5.4 lief, konnte diese Fehlerquelle sofort ausgeschlossen werden. Eine falsche Konfiguration (falsche Klienten-ID und Klienten-Schlüssel) konnten durch mehrmalige Neuanlage ebenso ausgeschlossen werden. Nachdem keine Lösung gefunden wurde, kontaktierten wir den Support des Modulherstellers und dort wurden wir fündig. Der Fehler war bedingt durch einen Konflikt mit einem anderen Zahlungsmodul. Auch das Deaktivieren des Moduls brachte keine Abhilfe. Erst nachdem das Modul über die Konfigurations XML komplett ausgeschalten wurde, funktioniert Paypal Plus.

Anpassungen im Checkout

Bis zur Integration von PayPalPlus wurde die Sichtbarkeit der einzelnen Zahlarten über die checkout/onepage/payment/methods.phtml Datei gesteuert. Da die bestehende “Kauf auf Rechnung“ Funktion weiterhin nur für bestimmte Kunden und Kundengruppen verfügbar sein sollte (Paypal Plus bietet wie oben erwähnt „Kauf auf Rechnung“ derzeit nur für deutsche Konsumenten), musste die Logik in das PayPal Plus eigene Template paypalplus/methods.phtml übernommen werden.

Resume

Bis auf den lästigen Konflikt mit dem anderen Zahlungsmodul war die Integration technisch gesehen sehr einfach. Neben einigen kleineren Änderungen am Template (für alte Zahlungsmethoden) und zur responsiven Ansicht sind keine weiteren Anpassungen am Code oder Templates nötig. Für unseren Kunden hat sich nach eigenen Aussagen die Umstellung gelohnt, da er jetzt über ein einheitliches Zahlungsmodul die Bestellungen abwickeln kann.