smartphone-close-up_Pexels

Der anhaltende Mobil-Boom der letzten Jahre reißt nicht ab: Anwender verbringen inzwischen mehr Zeit auf Mobilgeräten als am Desktop. Daher verzeichnen auch viele Online-Händler mittlerweile mehr Mobilzugriffe als von stationären Geräten.

Gerade für Shop-Betreiber, die mit einer Verlagerung des Datenverkehrs von Desktop auf mobile Web konfrontiert sind, bieten Progressive Web Apps (PWA) enorme Möglichkeiten.

Um mobile Kunden bestmöglich abzuholen, gab es bisher zwei Möglichkeiten: Optimierung der Website mit Responsive Design oder die Entwicklung einer App. Doch mit PWAs tritt eine neue dritte Option auf den Plan: Diese von Google initiierte Technik vereint das Beste aus den App- und Web-Welten und soll – laut Gartner Analysten – schon bis 2020 die Hälfte aller mobilen Apps ablösen.

 

Was sind Progressive Web Apps?

Bei PWAs handelt es sich um Websites, die sich ähnliche wie eine App verhalten und dabei im „normalen“ Browser laufen. Sie bieten verbesserte Leistung und Benutzerfreundlichkeit und haben dadurch einen positiven Einfluss auf die Conversion-Rate. Die Grenzen zwischen einer nativen App und einer mobilen Website verschwimmen also.

 

Die Vorteile von PWAs:

+ kurze Ladezeiten: Dank intelligentem Caching lädt der Browser Seiteninhalte vor – die Darstellung ändert sich „progressiv“, das heißt Seiten müssen nicht mehr neu geladen werden. Sobald alles im Cache ist, funktioniert der Shop schnell wie eine auf dem Smartphone installierte App. Google bietet mit „Lighthouse“ ein Test-Tool an, mit dem Sie die Leistung Ihres PWAs messen können.

+ sofort verfügbar: es muss keine App heruntergeladen werden, denn die PWA funktioniert direkt im Browser. Mit PWAs im Magento-Shop, entfällt außerdem die Entwicklung unterschiedlicher Software für Webuser und Apps. Der Shop wird plattformübergreifend nutzbar und in einer zentralen Codebasis gepflegt und weiterentwickelt (Zeit- und Kostenersparnis!), auch Updates wie bei nativen Apps entfallen.

+ offline tauglich: PWAs laufen abgekoppelt vom Server. Das bedeutet der Magento-Shop funktioniert auch z.B. bei aktiviertem Flugmodus oder Funklöchern. Also ist auch das Abschicken von Bestellungen möglich: Die Daten werden zwischengespeichert und bei verfügbarer Netzverbindung automatisch synchronisiert.

+ Desktop geeignet: PWAs funktionieren nicht nur für das mobile Web. Sie passen sich an das jeweilige Ausgabegerät und den verwendeten Browser an.

+ Usability: Wie bei einer nativen App kann eine PWA auf dem Startbildschirm abgelegt werden. So ist ein schneller Zugriff möglich, ohne dass der Browser geöffnet werden muss. Darüber hinaus arbeiten PWAs im „Vollbildmodus“, was beudeutet dass die URL-Leiste oben und die Navigationstools unten ausgeblendet werden. Dadurch wird die „App-Ähnlichkeit“ unterstrichen.

+ Push-Notifications: PWAs unterstützen Push-Benachrichtigungen: Dadurch wird die Möglichkeit geboten, Echtzeit-, Kontext- und personalisierte Kommunikationen mit einem einfachen „Ein-Klick“-Opt-in direkt von der PWA-Seite aus zu senden.

 

Beispiele PWAbar

Die Website pwa.bar zeigt viele gelungene PWA-Umsetzungen wie z.B. von Lancôme, Trivago oder BMW.

PWA-Studio für Magento-Shops

PWA-Studio ist ein Softwarepaket für die Erstellung von Progressive Web Apps. Die Toolbox enthält eine Reihe von Komponenten, mit denen Magento-Entwickler PWAs programmieren können. Neben allen technischen Komponenten enthält es auch das Demo-Theme.

Magento-Betreiber können PWA-Studio ohne zusätzliche Kosten verwenden. Voraussetzung ist lediglich eine Installation von Version 2.3.0 oder höher – unabhängig welche Magento-Edition sie nutzen.

Für Unternehmen, die angesichts des 2020 auslaufenden Supports für Magento 1 vor dem Plattformwechsel stehen, bietet die PWA-Technik einen weiteren Anreiz, ihre E-Commerce-Strategie im Rahmen der Umstellung neu auszurichten.

Unsere kompetenten Entwickler unterstützten Sie gerne bei der Entwicklung Ihrer Progressive-Web App!