SEO Update 2017 Produktbeschreibungen

Produkt-Detailseiten sind wohl die wichtigsten Seiten jedes Onlineshops, da primär an diesen Seiten die Entscheidung des Besuchers getroffen wird, ob ein Produkt gekauft wird oder nicht. Gerade bei diesen Seiten ist es daher wichtig, sowohl auf die User-Experience, als auch auf ein gutes Ranking in Suchmaschinen zu achten. Ein Zusammenspiel, welches von vielen Shopbetreibern immer noch nicht ernsthaft umgesetzt wird.

Eine SEO-optimierte Seite, die den Nutzen für den Shopbesucher aus den Augen verliert, wäre wie ein Restaurant, welches mittels perfektem SEO auf seiner Webseite eine hohe Besucherfrequenz im Lokal erreicht, jedoch nicht auf das Nutzererlebnis oder die Qualität des Essens achtet. Die Enttäuschung des Lokalbesuchers wäre groß und die Mundpropaganda entsprechend schlecht. Deshalb empfehlen wir bei der Umsetzung von SEO-Maßnahmen bei den Produktbeschreibungen im Webshop immer zuerst diejenigen Informationen zu fokussieren, die der Kunde benötigt, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Danach kann man mit SEO-Maßnahmen loslegen – dazu unsere Empfehlungen:

SEO Checkliste 2017

  • Produkttitel: Oft werden Produkttitel von Lieferanten 1:1 in Webshops übernommen, was nicht immer förderlich für ein gutes Ranking ist. Produkttitel sollten in der Sprache der Webbesucher gehalten werden. Sucht ein Shopper üblicherweise nach „Marke + Modell“, so sollte diese Information bereits in der Produktbeschreibung vorhanden sein. Es gibt aber auch Produkte, wo der potentielle Käufer eher nach Gattungsnamen wie „Joggingschuhe“ oder „Poolliege“ sucht. Hier ist es wichtig, das Suchverhalten zu analysieren, bevor man beginnt Produkte anzulegen. Der Produkttitel sollte im System auch mit den richtigen H-Tags versehen werden (H1). Als Ergänzung wäre es möglich in Zusatzfeld anzulegen, welches zugleich als Kurztext in der Kategorieübersicht das Produkt neben dem Titel schon etwas näher beschreibt. Dieses könnte ebenso mit einem H-Tag (H2) versehen werden.
  • Produktbeschreibungen: Vor allem Produktbeschreibungen sollten das Produkt gut beschreiben und den Webbesucher „abholen“. Produktbeschreibungen werden aufgrund des hohen Aufwandes gerne von Lieferantensystemen übernommen, was zu Duplicate Content führt. Nach aktuellsten Erkenntnissen straft Google zwar Duplicate-Content von Produktbeschreibungen verschiedener Webshops nicht mehr ab, jedoch bringt es auch keinen Vorteil. Umgekehrt bieten Produktbeschreibungen die Chance hochwertigen Content zu generieren und damit das Ranking zu verbessern. Hochwertige und individuelle Beschreibungen erhöhen zusätzlich auch das Nutzererlebnis.
  • Meta-Title: Meta-Title und Meta-Description können nicht hoch genug bewertet werden, sind es doch die kleinen Werbeanzeigen, die in den organischen Suchergebnissen angezeigt werden und damit über den Traffic auf der Shopplattform entscheiden. Organischer Traffic ist noch immer der Traffic mit den besten Conversion-Rates. SEO-Profis empfehlen als Title 1-2 beschreibende Keyword-Phrasen, kombiniert mit dem Markennamen. Im Falle unseres Turnschuh-Beispiels könnte das wie folgt aussehen: „Joggingschuhe Hamburg 3 | Adidas“.
  • Meta-Beschreibungen: Ergänzend zum Meta-Title ist die Erstellung der Meta-Description schon eine kleine Wissenschaft. Sie sollte kurz sein (160 Zeichen oder weniger), sollte das Produkt kurz beschreiben und auch noch eine Handlungsaufforderung enthalten, die letztendlich zum Klick führt.
  • Seitenladezeiten: Abhängig davon welchen Studien man Glauben schenkt, verliert man 40-60 Prozent der Besucher, wenn die Seite länger als 1-2 Sekunden zum Laden benötigt. Dauert die Ladezeit wesentlich länger, so steigt die Quote recht schnell auf 70-80 Prozent. Vor allem mobile User, deren Anteil stetig steigt, haben unterwegs wenig Geduld, wenn es um das Laden von Seiten geht. Ein Grund mehr mobile Seiten noch stärker unter diesem Gesichtspunkt zu optimieren. Die Seitenladezeiten sind natürlich auch für Google & Co ein gewichtiger Rankingfaktor.
  • Bildbeschreibungen: Eine sehr einfache Maßnahme betrifft die Produktbilder. Hier sollte gewährleistet sein, dass die Beschreibung des Hauptbildes mit dem Produkttitel ident ist und auch „alt-Tags“ verwendet werden. Gerade Suchmaschinen nutzen „Alt-Texte“ als primäre Information für die Kategorisierung von Bildern.
  • Social Share Buttons: Auch wenn Google immer wieder wiederholt, dass der Count von Social Buttons auf Seiten das Ranking nicht beeinflusst, so lässt sich immer wieder eine starke Korrelation zwischen Seiten mit einer großen Anzahl an Social Shares und dem Page Rank in Suchmaschinen feststellen. Die Integration einer Social-Share-Leiste kann also ebenso Vorteile bringen.

Für die Konzeption und die Implementierung einer optimalen SEO-Struktur innerhalb der Shoplösung von Magento haben wir spezielle Checklisten für die wichtigsten Bereiche des Shops entwickelt. Bei Interesse beraten wir gerne!