SEO und Storytelling (Serie)

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Storytelling ist im Moment das neue Buzzword im Online-Marketing. Aber handelt es sich dabei einfach nur um einen neuen Trendbegriff, um Begriffe wie Content-Marketing oder Inbound-Marketing neu zu entfachen oder handelt es sich tatsächlich um eine neue Disziplin.

Deshalb hier einmal eine Definition, die uns Wikipedia zum Thema Storytelling anbietet:

Storytelling (deutsch: „Geschichten erzählen“) ist eine Erzählmethode, mit der explizites, aber vor allem implizites Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch Zuhören aufgenommen wird. Die Zuhörer werden in die erzählte Geschichte eingebunden, damit sie den Gehalt der Geschichte leichter verstehen und eigenständig mitdenken. Das soll bewirken, dass das zu vermittelnde Wissen besser verstanden und angenommen wird. Heute wird Storytelling neben der Unterhaltung durch Erzähler unter anderem auch in der Bildung, im Wissensmanagement und als Methode zur Problemlösung eingesetzt.

Es geht also ganz klar darum Geschichten zu erzählen. Und Geschichten erzählen funktioniert nun mal ganz anders als faktische Beiträge zu Unternehmen, Dienstleistungen oder Produkten. Denn schon als Kinder liebten wir Geschichten und seit ewigen Zeiten erzählen sich Menschen spannende Geschichten. Viele Geschichten, wie beispielsweise Geschichten aus der Bibel, sind Teil unserer Kultur oder Religion.

Warum Storytelling

Storytelling scheint also weniger ein neuer Trend zu sein, sondern eher die Rückkehr zu einer emotionalen und spannenden Erzählform. Was macht aber Storytelling nun wirklich aus? Anbei eine Auflistung der wichtigsten Punkte:

Geschichten…

  • ziehen den Leser in den Bann
  • erhöhen die Glaubwürdigkeit (wahre Geschichte)
  • stellen eine hohe Identifikation mit Unternehmen oder mit den handelnden Personen her
  • ersetzen eigene Erfahrungen (ich könnte der Held der Geschichte sein)
  • bieten wenig Angriffsfläche

Wer Storytelling versteht, hat verstanden, dass gute Geschichten „von jedem“ handeln und der Leser immer den Bezug zum eigenen Leben herstellt. Während viele Leser bei klassischen Beiträgen zu Produkten mit deren Nutzenauflistungen oft kognitive Dissonanzen oder mentale Gegenargumente aufbauen, ist dies bei Geschichten nicht möglich. Schließlich geht es nicht um die objektive Wahrheit, sondern um eine subjektive persönliche Geschichte. Und wenn diese sympathisch und positiv emotional geschrieben ist unterstützt diese die Identifikation des Lesers mit der Story (und somit zum Unternehmen oder auch zu einem bestimmten Produkt).

Hier zeigt sich auch der Unterschied zum klassischen Content-Marketing. Geht es beim Content-Marketing darum hochwertigen Content zu erstellen, so ist Storytelling eine Variante oder Weiterentwicklung des Content-Marketings. Gerade im e-Commerce kann Storytelling einen wertvollen Beitrag leisten um die Identifikation mit dem Unternehmen zu steigern. Stories zum Unternehmen oder zu einzelnen Produkten gibt es gerade bei Shopanbieter zur Genüge. Was benötigt wird ist „lediglich“ ein guter Geschichtenerzähler, der Stories aufstöbert und entsprechend inszeniert. Und natürlich die dafür notwendigen Ressourcen.

Im nächsten Blogbeitrag bringen wir Tipps und einfache Formeln für digitales Storytelling und jene, die diese Erzählform in ihren Blog integrieren möchten.

In dieser neuen Blogserie bringen wir Tipps und Erfolgsbeispiele zu den Themen digitales Storytellingcontent-driven e-Commerce und Content-Marketing

Nächster Blogbeitrag in der Serie: Storytelling im e-Commerce: Grundregeln des Storytelling