MSTAGE bei der Innovators' Week - Part I // Spotting the Diamond in the Rough - Identifizierung von Webshop-Potenzialen

- Zur√ľck zur √úbersicht

Ende Mai waren wir zu Gast bei der Innovators’ Week des Talent Garden Wien. Wir durften dort den E-Commerce Day begleiten und unter anderem zwei Workshops hosten.

Unter dem Motto ‚ÄúSpotting the Diamond in the Rough‚ÄĚ widmeten sich unsere Kolleginnen Katrin, Lydia und Gesch√§ftsf√ľhrerin Melanie der Identifizierung von Webshop-Potenzialen. Dabei drehte sich alles um unsere Top 3 E-Commerce Trends 2023, Usability Heuristics und n√ľtzliche Tools, die bei der Analyse von Onlineshops hilfreich sein k√∂nnen. 

The big 3

Worauf es als Onlineshop-Besitzer:in heuer besonders zu achten gilt, hat das Team in Form ihrer Top 3 E-Commerce-Trends herausgestrichen:

 

1. Artificial Intelligence: 

Viele m√∂gen davon vielleicht schon ges√§ttigt sein, dennoch kommt man nicht daran vorbei: K√ľnstliche Intelligenz bleibt weiterhin omnipr√§sent und ist nat√ľrlich auch agenturintern ein gro√ües Thema. Daher fand es auch in unserem zweiten Workshop Platz und wird, ganz klar, auch heuer als einflussreichster Trend des Jahres gehandelt. 

Mehr zum Thema AI findest du in unseren Beitr√§gen ‚ÄúArbeitest du noch oder ChatGPTst du schon?‚ÄĚ und ‚ÄúData, Content & AI - a story on how to start‚ÄĚ.

 

2. Personalisierung: 

Dass personalisierte Produktvorschl√§ge und Inhalte die Warenk√∂rbe leichter f√ľllen, ist nichts Neues. Dennoch sehen wir im Daily Business immer noch viele Shops, in denen dies nicht der Fall ist und wo Betreiber:innen dadurch bares Geld liegen lassen.

 

3. Verhaltensmuster nutzen

Kognitive Verhaltensmuster seitens der Nutzer:innen erkennen und zum eigenen Vorteil nutzen: 

  • Decoy Effekt: Viele Menschen k√∂nnen sich nicht zwischen zwei Optionen entscheiden oder w√§hlen automatisch die g√ľnstigere. Um dem entgegenzuwirken, hat es sich bew√§hrt, ein "asymmetrisch dominiertes Produkt‚ÄĚ als dritte Alternative hinzuzuf√ľgen. Dabei handelt es sich um ein ‚ÄúK√∂der-Produkt‚ÄĚ (decoy = K√∂der / Lockvogel), das eigentlich gar nicht unbedingt gekauft werden, aber die Entscheidung auf das teurere Produkt lenken soll. 
  • Paradox of Choice: Kurz gesagt: Zu viele Auswahlm√∂glichkeiten behindern die Entscheidungsfindung. Das Sortiment sollte daher entweder prinzipiell eher schmal gehalten oder bei gro√üer Auswahl tief organisiert und kleiner kategorisiert werden. 
  • Anchoring: Wenn Menschen mit neuen Informationen (wie zB Zahlenwerten) konfrontiert werden, die sie unterbewusst als Referenzpunkt nutzen, um daran ihre Einsch√§tzung festzumachen (zB bei Preisen), spricht man vom Ankereffekt. Diesen Effekt kann man nutzen, indem man zb Produkte mit h√∂herem Preis zuerst nennt oder Streichpreise einf√ľhrt. 

 

Usability Heuristiken

Jakob Nielsen entwickelte bereits 1995 die folgenden zehn Prinzipien, anhand derer mit wenig Aufwand objektive Aussagen √ľber die Benutzerfreundlichkeit eines Systems getroffen werden k√∂nnen. Dabei handelt es sich um grobe Faustregeln und nicht um klare Usability Richtlinien. 

Ein paar der relevantesten haben wir herausgepickt, um sie anhand einiger Tipps n√§her zu erl√§utern: 

 

Design folgt Funktion:

  • Fokus auf die Nutzer:innenfreundlichkeit (Matching von User Needs und Produkten)
  • Design simpel und wiedererkennbar gestalten (zB Navigation, CTAs)
  • Nutzung von unterschiedlichen Endger√§ten beachten

 

Usability Standards:

  • besser auf bew√§hrte Standards setzen anstatt neue festzulegen, da Nutzer:innen bestimmte Verhaltensmuster bereits von anderen Websites gelernt haben (zB Wording, Icons, auf bekannte Nutzungsmuster achten)
  • immer die Needs der Zielgruppe im Auge behalten

 

Sichtbarkeit des Systemstatus:

  • Nutzer:innen stets √ľber den aktuellen Systemstatus informiert halten (zB Fortschrittsbalken im Checkout-Prozess, hilfreiches Error Feedback)

 

Hilfe f√ľr Nutzer:innen:

  • Fehlermeldungen immer in klarer Sprache und abgestimmt auf die Zielgruppe formulieren
  • Hilfestellungen als konstruktive L√∂sungen vorschlagen und f√ľr den User einfach auffindbar machen (zB FAQs, direkten Kontakt)

Hilfreiche Tools zur Erkennung von Optimierungsmöglichkeiten

Zur Analyse und Aufdeckung m√∂glicher Webshop-Potenziale stehen uns unterschiedlichste Tools zur Verf√ľgung. Einige davon sind kostenlos und eher basic, andere wiederum sehr ausgekl√ľgelt und komplex. Der nachstehende Auszug stellt nat√ľrlich nur einen Bruchteil verf√ľgbarer Analysetools dar und soll der Orientierung und als erste Hilfestellung dienen: 

 

Google Trends:

  • zum Erforschen von Suchtrends und relevanten Keywords inklusive regionaler und zeitlicher Daten.

Wichtig: Google Trends liefert ausschließlich aggregierte und indizierte Daten, keine tatsächlichen Zahlen zum Suchvolumen

 

diverse Browser Plugins:

  • zum Analysieren und Aufdecken von technischen SEO-Problemen, wie zB Redirects, Meta Descriptions oder Titeln 
  • zB seerobots, SEO Meta in 1 Click,...

 

Cloudinary:

  • liefert detaillierte Informationen dazu, welchen Einfluss √Ąnderungen bei Bildgr√∂√üe, -format, und -qualit√§t auf die Performance haben

 

Optimal Workshop:

dieses Tool hilft aufzuzeigen und zu verstehen, wie leicht Nutzer:innen Informationen finden und auch wie sie diese kategorisieren w√ľrden:

  • Ergibt das Labeling f√ľr meine User:innen Sinn?
  • Ist mein Content logisch gruppiert?
  • K√∂nnen Nutzer:innen die Informationen, die sie suchen, leicht finden?

 

Ryte:

ist ein sehr umfangreiches Tool, das Einsicht in ganz viele Bereiche der Webshop-Optimierung gibt: 

  • Performance (Keyword-Performance, broken pages, welche Seiten bringen den meisten Traffic,...)
  • Website Visibility
  • identifiziert kritische Probleme
  • liefert Aufschl√ľsse zur Verbesserung der Content Strategie
  • und viele weitere

 

Let’s wrap it up

Einfache Steps, um den eigenen Onlineshop zu pimpen und ‚ÄúDiamonds in the Rough‚ÄĚ zu entdecken:

  • aktuelle Trends im Auge stets im Auge behalten
  • grundlegende Usability-Regeln beachten
  • Tools nutzen, um R√ľckschl√ľsse ziehen und Verbesserungspotenziale aufdecken zu k√∂nnen

Unterst√ľtzung vom Profi

Wer sich von all den M√∂glichkeiten erschlagen f√ľhlt oder Unterst√ľtzung beim Aufdecken von Optimierungsm√∂glichkeiten ben√∂tigt, ist bei unseren Expert:innen genau richtig. Gemeinsam tauchen wir in euren Shop ein, decken verborgene Chancen auf und entwickeln darauf basierende Strategien.